CBD bei Schlafproblemen Schlafstörungen – ein modernes Übel

Immer mehr Menschen leiden hierzulande unter wiederkehrenden oder langanhaltenden Schlafproblemen. Wie kommt das?…. mehr info hier

Unser modernes, zivilisiertes Leben ist oft unnatürlich. Wir leben größtenteils gegen unsere innere Uhr und vernachlässigen unseren natürlichen Schlaf-Wach-Rhythmus sowie wichtige körperliche und seelische Bedürfnisse.

Künstliches Licht, auch zu Schlafenszeiten, Handy und PC, Lärm und Existenzsorgen tun ihr Übriges und so leiden mittlerweile immer mehr Menschen an Schlafstörungen jeglicher Art.

Schlafstörungen zeigen sich auf unterschiedlichste Weise. So gibt es Menschen, die eher beim Einschlafen Probleme haben, zum anderen aber auch Menschen, die unter Durchschlafstörungen leiden und nachts immer wieder wach werden. Auch das sogenannte Restless-Legs-Syndrom zählt zu den Schlafstörungen. Störungen bei der Atmung während des Schlafes beeinflussen die Qualität des Schlafes ebenfalls, weshalb Betroffene tagsüber oft müde und energielos sind und nicht recht verstehen, warum es ihnen so geht.

Auch die Ursachen von Schlafstörungen sind vielseitig und sollten auf jeden Fall abgeklärt werden, um sicher zu gehen, dass sich hinter einer scheinbar harmlosen, aber lästigen Schlafstörung keine ernsthafte Erkrankung verbirgt. Solche sekundären Schlafstörungen könnten nämlich durch sowohl organische als auch psychische oder psychiatrische Ursachen bedingt sein. Auch zahlreiche Medikamente können, als eine der Nebenwirkungen, zu Schlafproblemen führen.

Meist sind die Ursachen einer Schlafstörung jedoch tatsächlich harmlos. Solche primären Schlafprobleme können aber ernsthafte Folgen nach sich ziehen und für den Verlust an Lebensqualität verantwortlich sein. Länger anhaltender Schlafmangel kann sogar Depressionen auslösen, weshalb Betroffene auf jeden Fall rechtzeitig etwas gegen ihr Schlafproblem oder ihre Schlaflosigkeit unternehmen sollten.

 

Häufige Ursachen für anhaltende Schlafprobleme primärer Natur

1. anhaltender Stress

2. unregelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus, Schichtarbeit usw.

3. zu spät eingenommenes Abendessen

4. spätes Arbeiten am PC oder Handynutzung am Abend

5. zu viel Licht im Schlafraum

6. Elektrosmog

7. kalte Füße (vor allem bei Frauen)

8. Vitaminmangel

 

An letzteres denken viele Betroffene nicht als mögliche Ursache bei Schlafproblemen. Aber ein Mangel an Vitamin B6 und Folsäure kann ebenfalls zu Schlafschwierigkeiten führen und auch Magnesiummangel kann die Schlafqualität erheblich mindern.

Es gibt wohl noch zahlreiche weitere Ursachen, die ganz individuell ermittelt werden sollten. Aber diese 8 Punkte findet man recht häufig ursächlich an den Schlafproblemen beteiligt.

Zum Glück lässt sich hier so manches selbst in die Hand nehmen, so dass Betroffene oftmals in der Lage sind, die oben genannten Umstände zu ändern und schon auf diesem Weg etwas gegen ihre Schlafprobleme unternehmen können. Denn so kann der vorschnelle Griff zu Schlaftabletten mit teilweise starken Nebenwirkungen oftmals vermieden werden.

 

Worauf Betroffenen achten sollten

Eine wunderbare, weil simple Hilfe bei Einschlafstörungen, die auf kalte Füße zurück zuführen sind, ist eine Wärmflasche. Zudem gibt es etliche pflanzliche, rezeptfreie Schlafmittel, die beruhigend auf Körper, Geist und Seele wirken. Hier seien vor allen Dingen Tees oder ätherische Öle aus Lavendel, Melisse und auch Baldriantropfen genannt. Der hochwertige Hanfblütentee von Cannaverde, stammt aus biologischem Anbau und kann ebenfalls dabei helfen, innerlich zur Ruhe zu kommen.

Empfehlenswert sind auch Rituale, die allabendlich wiederholt werden und so Körper, Geist und Seele auf die dringend benötigte Nachtruhe vorbereiten. Das Trinken eines beruhigenden Tees immer um die gleiche Uhrzeit, ist als ein solches Einschlafritual bestens geeignet.

Meditationen und Autogenes Training unterstützen ebenso die Entspannung und helfen dabei, den Alltag hinter sich zu lassen.

Aber auch störende Lichtquellen auszuschalten, kann beim Ein- und Durchschlafen helfen, ebenso den Elektrosmog im Schlafraum so gering wie möglich zu halten.

Späte Handynutzung oder abendliches Arbeiten am Pc kann sich ebenfalls störend auf den Schlaf auswirken. Die blauen Wellenlängen digitaler Geräte sehen wir zwar weiß. Aber unsere Zirbeldrüse im Gehirn reagiert auf diese blauen Wellenlänge, indem sie die Ausschüttung von Melatonin einstellt. Dieses Hormon wird nämlich normalerweise ausgeschüttet, sobald es dunkel ist. Der Körper stellt es aus Serotonin selbst her, doch nur bei ausreichender Dunkelheit. Denn wieviel Melatonin produziert und ausgeschüttet wird, hängt davon ab, wieviel Licht auf die Netzhaut des Auges fällt. Nimmt die Netzhaut im Auge noch zu viel Licht wahr, wird wenig bis gar kein Melatonin ausgeschüttet und der Schlaf lässt auf sich warten.

Im Alter kann die Melatonin-Produktion jedoch nachlassen, wodurch es ebenfalls zu Einschlafproblemen kommen kann.

 

Wie wirkt Melatonin

Das freigesetzte Hormon dockt an entsprechenden Rezeptoren im Körper an. Der Blutdruck fällt, die Körpertemperatur und der Energieverbrauch sinken und das Immunsystem wird aktiviert.

Da der Körper Melatonin aus Serotonin herstellt, wird auch die Serotonin-Vorstufe Tryptophan dringend benötigt. Hier kommt die Ernährung ins Spiel, denn Tryptophan kommt hauptsächlich in Nüssen, Samen, dunkler Schokolade, Bananen und anderen vollwertigen Lebensmitteln vor.

Weil Serotonin auch die Stimmung positiv beeinflussen kann, neigen Menschen mit einem zu niedrigen Serotonin-Spiegel zu Lethargie und Depressionen.

 

Was Melatonin noch alles kann

Ein dauerhaft zu niedriger Melatonin-Spiegel hat jedoch nicht nur Schlafprobleme und permanente Müdigkeit am Tag zur Folge.

Melatonin ist auch als körpereigenes Antioxidans bekannt, weshalb es in den USA den Ruf eines Anti-Aging-Mittels genießt. Es gilt ebenso als Waffe gegen Zellschäden, da man annimmt, dass bei einem ausreichend hohen Melatonin-Spiegel das Wachstum vieler Krebszellen gehemmt wird.

Melatonin ist in der Lage, die Blut-Hirn-Schranke zu passieren, weshalb auch von außen zugeführtem Melatonin, zum Beispiel in Form eines Nahrungsergänzungsmittels, eine hilfreiche Wirkung zugesprochen wird.

Im Gehirn wirkendes Melatonin soll Studien zufolge außerdem eine schützende Wirkung auf die dort vorhandenen Nervenzellen ausüben, was bei Nervenerkrankungen entzündlicher Art bedeutsam sein könnte.

Auch wer unter andauerndem Sodbrennen leidet, kann es einmal mit Melatonin versuchen.

Denn dieses Hormon soll eine übermäßige Magensäureproduktion positiv beeinflussen können. Umgekehrt kann ein Mangel an Melatonin zu Sodbrennen führen.

Aktuelle Studien sollen belegen, an welchen Aufgaben und Vorgängen dieses Hormon

außerdem noch beteiligt ist.

Anwender eines Nahrungsergänzungsmittels mit Melatonin sprechen gern vom rezeptfreien Schlafmittel Melatonin und berichten von verbesserter Schlaf- und Lebensqualität.

Besonders in Verbindung mit Cannabidiol soll Melatonin für erholsamen, entspannten Schlaf und dadurch mehr Konzentration im Alltag sorgen. So können entsprechend kombinierte Tropfen, wie Cannaverde sie anbietet, dabei helfen, den Alltagsstress hinter sich zu lassen und den dringend benötigten Schlaf zu finden.

 

Geheimtipp CBD

CBD ist ein Cannabinoid der Hanfpflanze und nicht zu verwechseln mit THC, einem weiteren Cannabinoid. Doch während THC oft eher berauschende und psychoaktive Wirkungen entfaltet, kann Cannabidiol (CBD) dabei helfen, Stress abzubauen, Verkrampfungen zu lösen und dadurch zur Ruhe zu kommen.

Da Cannabinoide wie CBD in der Lage sein sollen, an die Rezeptoren des Endocannabinoidsystems zu binden und so unter anderem einen Einfluss auf Appetit, Stimmung und auch Schlafbedürfnis auszuüben, ist es nicht weiter verwunderlich, wenn Anwender CBD als Geheimtipp bei Schlafstörungen bezeichnen. Denn auch körpereigene Cannabinoide, die an die gleichen Rezeptoren anbinden, beeinflussen unter anderem die Schlafqualität und Schlafdauer.

Gerade Betroffene, deren Schlafstörungen aufgrund von Stress, Anspannungen, Ängsten oder auch Schmerzen bestehen, können von den Wirkungen, die CBD nachgesagt werden, profitieren.

Auch der ewige Teufelskreis zwischen nächtlicher Schlaflosigkeit und ausgesprochener Müdigkeit am Tage kann so durchbrochen werden.

Während viele synthetisch hergestellte Schlafmittel, die zum Teil auch verschreibungspflichtig sind, starke Nebenwirkungen haben können und oft auch einen Gewöhnungseffekt oder gar eine Sucht auslösen, macht CBD weder süchtig, noch hat es starke Nebenwirkungen.

Hochwertige CBD Extrakte, die durch eine spezielle Kohlendioxydextraktion gewonnen werden, sind sogenannte Vollspektrum CBD Öle. Bei dem CBD High Premium Bio Hanföl von Cannaverde handelt es sich um ein solches Vollspektrum CBD Öl. Denn in ihm ist nicht nur isoliertes CBD enthalten, sondern auch andere wertvolle Phytostoffe. Weitere Cannabinoide und Omega-3-und Omega-6-Fettsäuren im idealen Verhältnis, bereichern ebenso dieses hervorragende Vollspektrum CBD Öl. Diese Vielfalt an Inhaltsstoffen entfaltet eine synergistische, ganzheitliche Wirkung und bietet einen breiter gefächerten Effekt als ein einzelnes, isoliertes Cannabinoid. Dieser ganzheitliche Effekt ist in der Cannabisforschung auch als “Entourage-Effekt” bekannt. Der wertvolle CBD Extrakt wird in unterschiedlichen Konzentrationen in einem ebenfalls hochwertigen Trägeröl gelöst.

Das Cannaverde CBD Öl verwendet als Trägeröl nur Bio Hanföl von ausgesuchter Qualität. Dieses wurde mittels schonender Pressung der Hanfsamen aus biologischem Anbau gewonnen.

CBD ist aber auch in Alkohol löslich, so dass Ethanol ebenso wie Hanföl als Träger für CBD in Frage kommt. Die Schlaftropfen von Cannaverde sind in reinem Ethanol (Trinkalkohol) gelöst und beinhalten eine Kombination ausgesuchter Inhaltsstoffe.

Neben dem Vitamin B6 und Folsäure für ein gut funktionierendes Nervensystem beinhalten diese Tropfen das so wichtige Melatonin, einen wertvollen Hanfdecoct sowie einen Extrakt aus Bitterorangenschalen und Melissenblättern.

Alle diese Inhaltsstoffe sind für ihren positiven Einfluss bei Schlafproblemen bekannt und können so dabei helfen, abzuschalten und zur Ruhe zu kommen. Dies kann zu einem erholsameren Schlaf und mehr Leistungsfähigkeit im Alltag beitragen.

 

Die sanften Hilfen

Es müssen also nicht immer Schlaftabletten sein. Denn auch pflanzliche Schlafmittel können eine sinnvolle Alternative darstellen. Cannabisöl, Hanfblütentee und andere pflanzliche Produkte sind rezeptfrei zu kaufen und haben, im Gegensatz zu vielen rezeptpflichtigen Schlaftabletten, meist geringere oder gar keine Nebenwirkungen.

Mit ihrer Hilfe können Betroffene wieder lernen, selbst die Initiative zu ergreifen, Lebensbedingungen zu ändern und wieder achtsamer mit sich und ihren Bedürfnissen umzugehen.

Und eines dieser Grundbedürfnisse bei Mensch und Tier ist es, regelmäßig zur Ruhe zu kommen, um wieder Energie und Kraft für den neuen Tag zu gewinnen.