CBD-Öl beim Sport legalisiert

Seit dem Jahre 2017 gilt CBD bei der World Anti Doping Agentur nicht mehr als verboten. Die Einnahme von CBD ist also offiziell sogar im Verlauf eines Wettkampfes oder Trainings erlaubt.
Doch welche Wirkung hat CBD-Öl während und nach einem sportlichen Training und wo liegen hier die Vorteile der Einnahme eines hochwertigen CBD-Öls oder eines anderen CBD-haltigen Produktes für Sportler?

CBD und der Neurotransmitter Anandamid

Sportler genießen das befreiende Hochgefühl, das sich vor allem beim Laufen oder während eines Ausdauertrainings einstellt und wahrhaft enthusiastische Gefühle beschert.
Während man früher dachte, dies läge an den körpereigenen Endorphinen, weit man heute, dass dies eher dem Neurotransmitter Anandamid zuzuschreiben ist. Dieser Neurotransmitter kann sowohl an CB1- als auch an CB2-Rezeptoren docken und ist noch einige Zeit nach einer intensiven sportlichen Betätigung im Blut vorhanden. Der israelische Forscher Raphael Mechoulam wies Anandamid das erste Mal im Jahre 1992 nach. Dieses Anandamid oder N-Arachidonylethanolamid (AEA) hat neben dem Endocannabinoidsystem auch einen wichtigen Einfluss auf das Nervensystem und andere Körpersysteme. So hat AEA eine Wirkung auf verschiedene Bereiche wie Hunger/Appetit, Schlafbedürfnis und das Empfinden von Schmerzen. Anandamid ist jedoch vor allem für die euphorischen Glücksgefühle verantwortlich, die besonders nach anstrengender sportlicher Betätigung auftreten. Durch Sport scheint also neben zahlreichen Endorphinen auch vermehrt dieses Endocannabinoid ausgeschüttet zu werden.

CBD-Öl, Cannabinoide und Anandamid

Damit der Körper jedoch Anandamid herstellen kann, benötigt er das Amin NAPE und ein besonderes Enzym. Fehlt irgendeine Substanz, weil sie nicht ausreichend mit der Nahrung in den Körper gelangt, wirkt sich dies natürlich hemmend auf die Produktion von Anandamid aus.
Durch das Einwirken eines weitere Enzyms wird Anandamid auch wieder abgebaut, indem es erneut in die ursprünglichen Substanzen Arachidonsäure und Ethanolamin aufgespalten wird.

Auch einige Phytocannabinoide der Hanfpflanze, die im CBD-Öl enthalten sind, sind für ihren Einfluss auf den Appetit, den Schlaf-Wach-Rhythmus und vor allem die Stimmung bekannt. Kein Wunder also, dass Anandamid eine große Ähnlichkeit im molekularen Aufbau zu einem der inzwischen bekanntesten Cannabinoiden aufweist. Doch Anandamid wird im Gegensatz zu den Cannabinoiden der Hanfpflanze sehr schnell vom Körper abgebaut. Wer also an einem Mangel an körpereigenen Cannabinoiden leidet, leidet eben oftmals auch unter Depressionen, Stimmungsschwankungen und einer höheren Empfindlichkeit gegenüber Schmerzen.
Einige Studien über die Cannabinoide, die im CBD-Öl enthalten sind, scheinen auf einen positiven Einfluss von CBD auf die Verweildauer von Anandamid im Körper zu deuten. Dieses scheint in Verbindung mit CBD wesentlich langsamer abgebaut zu werden, was besonders für Sportler interessant sein dürfte.

CBD-Öl: Wohltuender Schutz für die Gelenke?

Studien aus Großbritannien lassen vermuten, dass CBD, dem wichtigsten Cannabinoid im CBD-Öl, im Knorpelgewebe stattfindende Abbauprozesse reduzieren und damit das Knorpelgewebe schützen kann. Gerade bei Sportarten, bei denen die Gelenke großer und /oder andauernder Belastung ausgesetzt sind, könnten entsprechende CBD-haltige Produkte möglicherweise einen effektiven und natürlichen Schutz für die Gelenke bieten.
Zudem soll CBD sich entspannend und entkrampfend auf die Muskulatur auswirken, was sich gerade beim sportlichen Training als hilfreich erweisen kann.

CBD und Sportverletzungen

Häufig kommt es im Zusammenhang mit anstrengenden Sportarten zu Entzündungen und schmerzhaften Überanstrengungen. Auch kleinere und größere Verletzungen sind nicht nur bei Extremsportarten oftmals an der Tagesordnung. Hierbei soll sich Cannabidiol, das bekannteste Cannabinoid im CBD-Öl, als hilfreich erwiesen haben. So scheint sich CBD Studien zufolge durch seine neuroprotektive Wirkung positiv auf Heilungsprozesse bei Rückenmarks- und Hirnverletzungen auszuwirken. Bekannt ist jedoch vor allem seine entspannende Wirkung auf Muskelkrämpfe.
Auch während des Sports kann eine entspannte Muskultur vor Muskelverspannungen und in der Folge vor Zerrungen schützen.
Außerdem soll CBD insgesamt der Regeneration und Erholung nach dem Sport dienen, weshalb es auch gern für hochwertige Sportsalben- oder Gels und ähnliche CBD-haltige Produkte verwendet wird.

CBD-Öl zur Entspannung nach dem Sport

Der Körper ist stets bemüht, ein gesundes Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung herzustellen. Eine sportliche Betätigung bedeutet stets eine gesunde Herausforderung für den Organismus, der auf diesen ihm gesetzten Reiz reagieren muss. Viele wichtige Prozesse, die nach dem Sport oder einer körperlichen Anstrengung ablaufen, damit der Organismus beispielsweise Muskeln aufbaut oder seine Leistungsfähigkeit steigern kann, finden erst nach der entsprechenden Aktivität statt. Regeneration und Entspannung nach dem Sport sind also wichtige Faktoren für die Gesunderhaltung und Leistungsfähigkeit des Sportlers. Hier kann CBD helfen, wieder zur Ruhe zu kommen, damit sich der Organismus regenerieren kann.