Die Vorteile eines Vollspektrum CBD-Öls

So wie eine einzelne, isolierte Pflanze noch keinen Kräutergarten ausmacht, besitzen Extrakte, Tinkturen und oder Kräuteröle, die aus der ganzen Pflanze hergestellt werden, einen ganz anderen Effekt als solche aus isolierten Pflanzenteilen. Denn bei einer ganzen Pflanze kommen die unterschiedlichsten, synergistisch wirkenden Kräfte zur Geltung. Diese unterstützen sich in ihrer Wirkung, schwächen einander ab oder potenzieren sich gegenseitig in ihrer individuellen Wirkkraft. Diese synergistisch wirkenden Kräfte sind auch in der Hanfpflanze und in den sogenannten Vollspektrum-Produkten vorhanden. Den ganzheitlichen Effekt, den diese Produkte ausüben, nennt man in der Cannabisforschung „Entourage-Effekt“.

Wechselspiel zwischen CBD und anderen Phytocannabinoiden

Cannabidiol ist das am stärksten entzündungswidrige Phytocannabinoid aus der Hanfpflanze, während weitere Phytocannabinoide vermehrt andere, zum Beispiel schmerzstillende Eigenschaften besitzen.
CBD, wie es als Hauptinhaltsstoff von CBD-Öl bekannt ist, scheint jedoch nicht nur im gesamten Organismus befindliche, entzündliche Prozesse bekämpfen zu können, sondern sogar unerwünschte, psychotrope Wirkungen reduzieren zu können, ohne ihre eigene Wirkung zu verlieren.

Obwohl Cannabidiol einzeln betrachtet eine besondere Wirkung zu entfalten scheint, verhält es sich gänzlich anders, wenn es mit anderen Cannabinoiden der Hanfpflanze agiert. Dabei spielt das entsprechende Verhältnis zwischen den jeweiligen Cannabinoiden eine herausragende Rolle, wenn es um die Wirkweise im CBD-Öl geht.
Während einige Hanfpflanzen einen recht hohen Anteil an Cannabidiol aufweisen, enthalten andere Pflanzen und die aus ihnen hergestellten CBD-Produkte einen höheren Anteil an weiteren Phytocannabinoiden. Bei einem zu hohen Anteil an bestimmten, psychotrop wirkenden Inhaltsstoffen dürfen Produkte daher nicht als Nahrungsergänzungsmittel vertrieben werden.
Diese Regelung setzt vom Anbau der Pflanzen bis zur Abfüllung des jeweiligen Produktes, zum Beispiel einem CBD-Öl, strenge Kontrollen voraus, wobei die strengsten Auflagen wohl bei Herstellung und Vertrieb von CBD-Produkten mit Bio-Siegel auferlegt werden.

Weitere Phytocannabinoide und der Entourage-Effekt

Mittlerweile wurden in der Hanfpflanze um die 113 verschiedenen Phytocannabinoide gefunden, isoliert und im Hinblick auf ihr reichhaltiges Wirkspektrum untersucht.
Diese und weitere Inhaltsstoffe der Hanfpflanze sind an dem ganzheitlichen und synergistisch wirkenden Entourage-Effekt beteiligt. Neben dem durch das CBD-Öl bekannt gewordenen Cannabidiol und einem weiteren, bekannten, psychotrop wirkenden Cannabinoid sind besonders folgende Phytocannabinoide an der synergistischen Wirkung eines Vollspektrum CBD-Öls beteiligt:

  1. Cannabinol
    Dieses Cannabinoid, welches mit dem Kürzel CBN abgekürzt wird, entsteht bei der Oxydation eines anderen Cannabinoids und gilt vor allem als antioxidativ, analgetisch wirksam, entspannend und antientzündlich.
  1. Cannabigerol
    CBG ist besonders in jungen Hanfpflanzen zu finden und soll antidepressive, tumorreduzierende und schmerzstillende Eigenschaften aufweisen.
  1. Cannabichromen
    Dieses als CBC bezeichnete Phytocannabinoid ist am dritthäufigsten in der Hanf- bzw. Cannabispflanze enthalten. Ihm werden vor allem antibakterielle, beruhigende und schmerzreduzierende Eigenschaften nachgesagt.

Schonende Herstellung von CBD-Öl

CBD ist in der Hanfpflanze, im Gegenteil zum CBD-Öl, größtenteils in seiner sauren Form bzw. Vorstufe enthalten. Dieses CBDA, wie die CBD-Säure im Englischen genannt wird, wird im Rahmen der Decarboxylierung durch Erhitzung zum größten Teil in das phenolische CBD umgewandelt.
Doch auch in der sauren Form besitzt CBD eine eigene, nicht zu unterschätzende Wirkung und trägt somit maßgeblich zum Entourage-Effekt bei.
Doch auch andere Cannabinoide und Inhaltsstoffe tragen zu diesem ganzheitlichen Effekt bei.
Denn bei der schonenden überkritischen Extraktion mit Kohlendioxyd bleiben sämtliche Inhaltsstoffe der Hanfpflanze erhalten und sind später auch im fertigen CBD-Extrakt bzw. CBD-Öl vorhanden.

Weitere am Entourage-Effekt beteiligten Inhaltsstoffe im CBD-Öl

Neben den Phytocannabinoiden sind Terpene ebenfalls wichtige Inhaltsstoffe der Hanfpflanze und bereichern somit jedes hochwertige Vollspektrum CBD-Öl.
Pflanzen, die aromatische, ätherische Öle aufweisen, wie Zitronen, Eukalyptus, viele Kräuter, aber auch die Cannabispflanze, enthalten allesamt unterschiedliche Mengen an aromatischen Terpenen. In den Trichomen der Cannabispflanze sind neben dem CBD auch diese organischen Verbindungen, die Terpene, enthalten. Sie dienen dem Schutz der Pflanze vor Krankheitserregern und Schädlingen.
Alle diese hochwirksamen Inhaltsstoffe sind ebenfalls in einem hochwertigen CBD-Öl zu finden und machen den begehrten Entourage-Effekt aus. Zu diesen Terpenen gehören Myrcen, die ebenso in verschiedenen Kräutern, aber auch im Hopfen vorkommen. Daneben gibt es die Limonen, die außer in der Hanfpflanze auch in Schalen verschiedener Zitrusfrüchte enthalten und für das zitronenartige Aroma mancher Hanfsorten verantwortlich sind. Auch das an Lavendel erinnernde Linalool ist ein bekanntes Terpen der Hanfpflanze und somit auch im Vollspektrum CBD-Öl enthalten. Zahlreiche weiteren Terpene und andere Inhaltsstoffe ergänzen einen hochwertigen CBD-Extrakt.

Ein ganzheitlicher Effekt für Körper, Geist und Seele

Terpene besitzen ebenso ein großes therapeutisches Potential, welches man auch von der Aromatherapie her kennt. Auch im CBD-Öl kommt es zwischen den Terpenen, den Cannabinoiden und weiteren Bestandteilen des Extraktes zu gegenseitigen Beeinflussungen, die zur Steigerung des Wohlbefindens von Körper, Geist und Seele bei Mensch und Tier beitragen.